Methoden zur Sehfehlerkorrektur

Therapiemöglichkeiten

Brille

Am weitesten verbreitet ist die Sehfehlerkorrektur mit einer Brille. Stark Kurz- oder Weitsichtige sind zum scharfen Sehen auf sie angewiesen. Die Brille hat gegenüber Kontaktlinsen oder operativ korrigierten Augen den Nachteil einer herabgesetzten Abbildungsqualität. Bei hoher Kurzsichtigkeit kommt es zur Bildverkleinerung, bei Weitsichtigkeit zur Bildvergrößerung und Gesichtsfeldeinschränkung im Randbereich. Gleitsichtbrillen dienen zum Sehen in der Ferne und in der Nähe – werden allerdings nicht immer gut vertragen, da der Gleitsichtbereich nur ein schmaler Korridor im zentralen Blickbereich ist , die Korrekturbereiche fließend verlaufen und daher ein freies, unverzerrtes Sehen in allen Blickrichtungen nicht möglich ist.  


Kontaktlinsen

Kontaktlinsen korrigieren Fehlsichtigkeit mit hoher optischer Güte. Bei einer unregelmäßigen, irregulären Hornhautoberfläche sind sie alternativlos, da nur sie mit ihrem Flüssigkeitsfilm zwischen Hornhaut und Kontaktlinse in diesen Fällen die Optik des Auges normalisieren können. Die Korrektur einer irregulären Hornhaut ist mit einem Brillenglas nicht möglich.

Allerdings werden Kontaktlinsen, insbesondere formstabile, sogenannte harte Kontaktlinsen nicht von allen Menschen vertragen  und viele haben Schwierigkeiten im Umgang mit dem filigranen Kontaktlinsenmaterial. Zudem sind sie Fremdkörper auf dem Auge, die nach einer längeren Tragezeit die vorderen Augenabschnitte schädigen können. Bei nicht angemessener hygienischer Sorgfalt – insbesondere bei weichen Kontaktlinsen - kann es sogar zu bedrohlichen Augeninfektionen kommen.

Einer genauen  Anpassung individueller Kontaktlinsen und spezieller Kontaktlinsen nach medizinischer Indikation – auch Sklerallinsen, die sich auf der Bindehaut des Auges abstützen und die gesamte Hornhaut überspannen   schenken wir in unserem Kontaktlinsen-Zentrum besondere Aufmerksamkeit.

Wenden Sie sich gerne jederzeit an uns, wenn Sie hier näheres erfahren wollen!


Laser

Sehfehler können mit einem Excimer-Laser dauerhaft durch eine Verformung und Modellierung der Augen-Hornhaut korrigiert werden. Laserkorrekturen sind in ihrem Anwendungsbereich sicher, effektiv und zielgenau. Die optische Qualität ist vergleichbar mit dem, was mit Kontaktlinsen erreicht werden kann. Es sollten jedoch nur wissenschaftlich anerkannte und erwiesenermaßen dauerhaft wirksame  Methoden Anwendung finden. Die Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) kann dauerhaft z. B. nicht mit einem Excimer-Eingriff an der Hornhaut korrigiert werden. Das Augenlaser Zentrum im Institut für Augenheilkunde legt besonderes Augenmerk auf die Erfahrung der Ärzte mit refraktiven Operationen sowie die Top-Qualität der Geräte und Einrichtung.


Kunstlinsen

Bei sehr starker Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit kann entweder eine Kunstlinse vor die natürliche Linse implantiert (sogenannte Phake Linsen) oder die natürliche Linse mittels RLA (Refraktiver Linsen-Austausch) durch eine Kunstlinse ersetzt werden. Kunstlinsenimplantate haben sich bereits millionenfach bewährt. Angewendet werden sie insbesondere bei älteren Menschen, die eine Trübung der eigenen Linse (Katarakt/Grauer Star) entwickelt haben oder unter Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) leiden.

Bei jüngeren Menschen sind Phake Linsen, und hier vor allem die implantierbare Kontaktlinse (ICL) eine hervorragende Alternative und Ergänzung zur Laserkorrektur. Ihre optische Qualität ist allen anderen Korrekturverfahren wie Brille, Kontaktlinse und sogar dem Laser überlegen.

Die Implantation von Kunstlinsen in das Auge erfordert viel Erfahrung und stellt höchste Ansprüche an die Ausstattung der operativen Einrichtung.


Infoabende

Unsere Ärzte informieren Sie über Möglichkeiten und Grenzen operativer Sehfehlerkorrekturen und beantworten Ihre Fragen.

Bitte melden Sie sich vorher an.  >> Anmeldung

Unsere Infoabende „LASIK und Linsen – ein Leben ohne Brille und Kontaktlinsen“ finden immer am 1. Mittwoch des Monats um 18 Uhr in der Praxis am Rathenauplatz 12 statt.